Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Adipositas24.de. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

  • »tinklymono« ist weiblich
  • »tinklymono« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 38

Wohnort: schweiz

1. Operationsdatum: 2005-05-31

Operationsmethode: Magenband

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 23. Januar 2005, 10:47

ärtzte in der schweiz die mb op machen

=)hallo zusammen
ein freund von mir hat seine op bei dr. öhi in frauenfeld gemacht und meine eigentliche frage ist, kann ich mit diesem doktor persönlich kontakt aufnehmen oder muss ich dies unbedingt durch meinen hausartzt machen (bin nicht im hausartzt modell )d.h. ich kann zu jedem atzt gehen.
denn meine hausärztin hat mir schon genügend steine in den weg gelegt.
ich wollte schon vor 4 jahren ein mb. und sie hat mir xenical verschrieben, was auch einen erfolg von fast 30 kilo hatte .

habe aber wieder zugenommen und ich weiss nicht ob 95 kilo dazu reichen mein bmi ist über 35.

kann mir jemand weiterhelfen da währe ich froh
liebe grüsse moni :freu:
liebe grüsse

moni =)




Roderick

Ehrenmitglied

  • »Roderick« ist männlich

Beiträge: 1 823

Wohnort: Schottland

1. Operationsdatum: 2000-03-31

Art der 1. OP: RNY - Magenbypass

Operationsmethode: RNY - Magenbypass

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 23. Januar 2005, 11:21

RE: ärtzte in der schweiz die mb op machen

Hallo Moni

am besten machst Du einen Termin in der Hirslanden klinik Zürich, bei Dr. Horber, dort werden alle Untersuchnungen gemacht und sie können Dir auch einen Arzt empfehlen.

Gruß Rodi

  • »Schleuti« ist weiblich

Beiträge: 682

Wohnort: Tagelswangen / Schweiz

1. Operationsdatum: 2004-10-18

Art der 1. OP: RNY - Magenbypass

Operationsmethode: RNY - Magenbypass

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 23. Januar 2005, 11:49

Hallo Moni,
ich weiss nicht, ob du direkt zu Dr. Horber gehen kannst. Kürzlich sagte mal jemand, dass er eine Ueberweisung gebraucht hat. Ich liess mich seinerzeit von meinem Gynäkologen ans Stoffwechselzentrum Hirslanden überweisen. Vielleicht wirst du da besser unterstützt als bei deiner Hausärztin.

Dein BMI ist relativ niedrig. Es kommt allerdings sehr drauf an, ob du schon Nebenerkrankungen hast. Das alles wird bei Dr. Horber bestens abgeklärt. Mit seinem Gutachten gibts auch meist bei der KK keine Probleme.

Ich wünsche dir alles Gute und hoffe, du berichtest weiter.

Liebe Grüsse
Barbara
Ausgangsgewicht: 121.5 kg BMI 42.5
Traumgewicht: 69.6 kg BMI 24.5
Aktuelles Gewicht: 62 kg BMI 21.7

[align=center]Tu Deinem Leib Gutes, damit Deine Seele Lust bekommt, bei Dir zu wohnen.
Theresia von Avila[/align]

  • »edith64« ist weiblich

Beiträge: 30

Wohnort: Luzern

1. Operationsdatum: 2001-07-30

Operationsmethode: Magenband

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 23. Januar 2005, 14:29

RE: ärtzte in der schweiz die mb op machen

Hallo Moni

Laut KVG braucht man in der Schweiz einen BMI von 40 um ein MB bezahlt zu bekommen.Traurig aber wahr!!!Auch ich würde dir Die Hirslandenklinik in Zürich empfehlen.Wirst aber ziemlich sicher nicht Dr. Horber bekommen.Aber seine zwei Assitenzen sind auch hervoragend,und kämpfen auch mit ihren Kilos.Also sind das schon Menschen die unsere Probleme verstehen.Am besten lässt du dich von deinem Arzt überweisen.Es muss nicht unbedingt der Hausarzt sein.Und wenn deine Aeztin sich so "doof" benimmt überlege dir,ob es nicht für dich von Vorteil wäre einen Neuen zu suchen.

Wünsche dir viel,viel Glück und drücke dir die Daumen

Edith

unregistriert_1 ,,-)

unregistriert

5

Sonntag, 23. Januar 2005, 18:28

Liebe Moni

In der Schweiz reicht auch schon ein BMI von 35 aus, sofern du an Begleiterkrankungen leidest, die durch eine OP gemindert bzw. geheilt werden können. Z.B. Diabetes.

Ich würde mir wohl im Notfall auch noch die fehlenden Kilos anfressen........... Vorischt, das ist keine Empfehlung zu einer Zunahme, sondern etwas, das ICH getan hätte.

Suche dir einen guten Arzt, der den Antrag einreicht. Einen Versuch ist es wert, verlieren kannst du dabei nichts!!!!

Liebe Grüsse und alles Gute

Fabienne

  • »Sani« ist weiblich

Beiträge: 157

Wohnort: Schweiz /AG

1. Operationsdatum: 2003-10-01

Art der 1. OP: keine Angabe

Operationsmethode: Magenband

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 23. Januar 2005, 18:39

Hallo

Versuch einen Termin bei Dr. Horber zu bekommen. Auch wenn dein Gewicht nicht für eine Op reicht kann er mit dir vielleicht andere Methoden besprechen.

Vielleicht gibt es für dich eine andere Lösung als die chirurgisch Operation.

Viel Erfolg

Sani

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sani« (23. Januar 2005, 18:39)


  • »urmeli« ist weiblich

Beiträge: 77

Wohnort: Schweiz

1. Operationsdatum: 2004-04-21

  • Nachricht senden

7

Montag, 24. Januar 2005, 08:12

RE: ärtzte in der schweiz die mb op machen

Liebe Moni

Vor Jahren bin ich mit gleich vielen Kilos zur Abklärung gegangen, aber für zu untergewichtig klassiert worden und zu allem Übel befand man, dass da natürlich ein grösseres psychisches Problem vorliegen müsse; ich solle daran arbeiten...
Was mir dann zwischendurch geholfen hat: der Seeblick Berlingen, ein Stoffwechselzentrum mit besonderer Ernährungsphilosophie. Wenn du die Kraft hast, dich dort vielleicht 2 Wochen umzustellen und zu Hause im gleichen Stil weiterzumachen, könnte das eine Alternative sein. Mach's gut. urmeli.

  • »Jürg S.« ist männlich

Beiträge: 58

Wohnort: Tösstal - Schweiz

1. Operationsdatum: 2004-01-22

Art der 1. OP: Magenband

Operationsmethode: Umbau Magenband -> RNY Magenbypass

  • Nachricht senden

8

Montag, 24. Januar 2005, 12:00

Hallo Moni

Ich war in Wetzikon/ZH bei Dr. Bauknecht. War dort sehr zufrieden. Es verlief alles ohne Probleme. Aber auch ich hatte einen BMI von über 40. Vorher wurde die OP von der KK abgelehnt. Es waren keine Neben-Erkrankungen vorhanden.
Liebe Grüsse
Jürg


  • »shooter« ist männlich

Beiträge: 183

Wohnort: CH-8603 Schwerzenbach

1. Operationsdatum: 2003-07-02

  • Nachricht senden

9

Montag, 24. Januar 2005, 14:42

Ueberweisung

Hallo Moni

lass Dich von Deinem Hausarzt an die Hirslandenklinik (Dr. Horber) zur Abklärung überweisen, dort sind die Spezialisten. Alle Aerzte dort sind Spezis, falls Du Allgemein versichert bist, kannst Du die Abklärung dort machen lassen und Dich danach in einem Spital mit Allgemeinabt. operieren lassen. Ich wurde im Uni-Spital Zürich operiert und bin mit der OP zufrieden, obwohl bei mir anscheinend der Pouch zu gross belassen wurde und vermutlich eine Korrektur-OP fällig wird (bin zurzeit in Abklärung und Entscheidfassung !)

Liebe Grüsse
Werner

  • »tinklymono« ist weiblich
  • »tinklymono« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 38

Wohnort: schweiz

1. Operationsdatum: 2005-05-31

Operationsmethode: Magenband

  • Nachricht senden

10

Dienstag, 1. Februar 2005, 09:41

RE: ärtzte in der schweiz die mb op machen

:499:einen guten morgen wünsch ich euch =)


ich habe einen vorstellungstermin bekommen bei dr. ohey am 28 feb. in frauenfeld ,ich kann da mit einem freund hin der hat schon seit etwa 4 jahren ein magenband und kommt echt gut damit klar.
ich danke euch für eure ratschläge vorallem den von fabienne ich denke ich bin soweit dass wenn sich raustellt dass ich zuwenig auf den rippen habe (dass ich absolut nicht so empfinde eher im gegenteil)dass ich gerne zunehmen werde obwohl ich mit sehr viel mühe und kopfarbeit abgenommen habe
aber ich hoffe mal dass 97 kilo bei 1.63 ausreicht ich werde es sehen sonst mache ich auf psycho denn ich hatte immer schon probleme mich mit dem gewicht abzufinden und weissgott ich habe genug seelisch zu tragen,sich ich bin kein einzelfall aber ich sehe einfach keinen anderen weg als diesen zu gehen .
drückt mir dann ganz feste die daumen :daumen:
liebe grüsse moni
liebe grüsse

moni =)




11

Dienstag, 1. Februar 2005, 10:54

RE: ärtzte in der schweiz die mb op machen

Liebe Moni

Es wird vermutlich nicht ganz einfach werde, dass du die Zusage erhälst. Von BMI 35 bis 40 wird bezahlt, wenn Begleiterkrankungen wie z.B. Bluthochdruck oder Diabetes vorliegen. Ich finde es aber gut, dass du den Termin bei dem Arzt deines Vertrauens wahr nimmst. Er wird dich genau beraten können. Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass es klappt. so wie du es dir wünscht. :daumen: :daumen: :daumen:

Liebe Grüsse Corina

  • »Fee« ist weiblich

Beiträge: 68

Wohnort: Zürich /Schweiz

1. Operationsdatum: 2005-11-23

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 1. Februar 2005, 11:28

RE: ärtzte in der schweiz die mb op machen

Hallo Moni

ich bin von Zürich und habe mich eben in der Hirslandenklinik anmelden wollen. Dort sagte man mir, ich müsse von einem Arzt Überwiesen werden. Da mein Hausarzt auch nicht gerade so begeistert ist,dass das Ganze eventuell mit einem Magenband enden könnte, habe ich mich an meinen Psychiater gewandt.
Also , es ist alles ok mit mir, ;) aber ich bin eben schon seit bald einem Jahr in einem Programm, das sich mit Patienten mit Ess- Störungen beschäftigt.
Nun hat man mir eine Überweisung geschrieben und ich bekam gestern einen Anruf von der Klinik. Die wollten erst mal meine Grösse und Gewicht wissen, das es, so sagte die Person am Telefon, scheinbar solche Scherzkekse gäbe, die sich wegen 5 Kilos Übergewicht überweisen lasssen würden.............. :D

Je nach Krankenkasse wird verlangt, dass man nachweislich bereits seit einer bestimmten Zeit wegen des Übergewichtes in Behandlung ist.
Hast du nebst dem Hausarzt keinen anderen Arzt, z.B. Gynäkologen oder so, der dich in deinem Vorhaben unterstützen würde?
Solltest du nicht operiert werden, wegen zu niedrigen BMI, könnte ich dir das Medizinische Zentrum an der Löwenstrasse empfehlen. Dort gibt es ein gutes Programm für Leute mit Essstörungen. Sich einmal in dieser Weise mit dem eigenen Verhalten auseinander zu setzen , kann nur nützlich sein, auch wenn du mal operiert werden solltest.

Grusse aus Zürich von Fee (jacqueline) un Kopf hoch !!! :daumen:
Wende dein Gesicht der Sonne zu, dann fallen die Schatten hinter dich.

Afrikanisches Sprichwort



unregistriert_1x-

unregistriert

13

Dienstag, 1. Februar 2005, 13:31

also zu dem satz "dann fresse ich mir noch was an", dazu muß ich mal was sagen.

das ist ja wohl der größte sch.... , :401:
wie kann man nur sowas überhaupt denken, sorry aber dieser "tip", da sträuben sich mir die haare.

was ist den wenn die ärzte jetzt sagen du bist zu dünn, hast keine begleiterkrankungen.
anfressen und dann?

die ärzte sind doch nicht blöd, die sehen dann doch in welchen zeitraum das passiert und begleiterkrankungen stellen sich erst nach langer zeit bis mehrere jahre ein. ich denke du willst dünner werden und dann willst du jahre mit noch mehr gewicht rumlaufen?

und wenn du dann mehr wiegst und die trotzdem nein sagen oder die kk nein sagt, wegen wer weiß was, die kennen deine krankengeschichte und wenn du hier richtig gelesen hast, müsstest du mitbekommen haben was andere hier erst mal alles machen mußten um überhaupt einen antrag zu stellen.

auf psycho machen bringt auch nichts, dann kommt eh erst mal eine therapie und die kann dauern und die therapeuten lassen sich nicht verarschen.

dann sitzt du da vollgefressen rum und kommst erst recht nicht mehr vom gewicht runter und hast sogar noch mehr als vorher, fänd ich für meine person richtig klasse
:401:

andere hier wären schon froh überhaupt an dein gewicht ran zukommen, bei solchen beispielen muß man sich auch nicht mehr wundern wenn die kk nicht mehr mitspielen und die leute die es wirklich nötig haben durch solches vorgehen um ihre chance gebracht werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »unregistriert_1x-« (1. Februar 2005, 13:31)


14

Dienstag, 1. Februar 2005, 14:04

Hallo teklas

Ich kann deine Meinung zum Ganzen sehr gut verstehen. Sich bewusst dick zu fressen, nur damit die OP bezahlt wird, kann und darf nicht die Lösung sein.

Ich kann aber genau so Moni oder Fabienne verstehen. Wenn man keinen anderen Weg sieht ohne Operation abzunehmen, schon sämtliche Therapien auf längere Zeit versagt haben, so ist das ein Hilfeschrei. Klar gibt es viele hier, die um einiges schwerer sind wie Moni. Aber ich glaube nicht, dass sie sich desshalb in ihrer Haut wohler fühlt.


Liebe Moni

Warte erstmal den Termin bei deinem Doktor ab. Lass dich von deinem Arzt beraten. Er wird dir sicher sagen, wie deine Chancen stehen. Lass dir den Mut nicht nehmen etwas an deinem Gewicht zu ändern. Ich hatte einen Ausgangs- BMI von 45. Als ich vor längerem einen BMI von 36 hatte, fühle ich mich ganz und gar nicht wohler.
Ich drück dir ganz fest die Daumen. Denn es ist sicher nicht hoffnungslos, dass die Operation bezahlt wird.

Liebe Grüsse Corina

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cory« (1. Februar 2005, 14:04)


  • »Werner« ist männlich

Beiträge: 41

Wohnort: Schweiz

1. Operationsdatum: 2002-10-09

Operationsmethode: Magenband

  • Nachricht senden

15

Dienstag, 1. Februar 2005, 14:33

op in frauenfeld

hallo moni

ich wurde vor zwei jahren in frauenfeld durch dr. looser operiert. kann ich sehr empfehlen. ich wurde jedoch durch meinen hausarzt an ihn überwiesen.

nach meinem wissen ist ein bmi von mind. 40 erforderlich. bei mir traf dies genau zu (zudem diabetes, hoher blutdruck usw.). meine krankenkasse ist die carena.

46 kilo sind weg.

verfolge deinen weg.

gruss aus müllheim
werner
http://tickers.TickerFactory.com/ezt/d/3;0;126;1;1/c/78/t/73/s/128/k/763c/weight.png


wer warten kann - kann alles

16

Dienstag, 1. Februar 2005, 15:13

RE: op in frauenfeld

Hallo zusammen

Die Operation wird ab BMI 35 bezahlt wenn Begleiterkrankungen vorliegen. Wenn nicht, ab BMI 40.

Zudem wird erst ab dem 18. Lebensjahr und bis zum 60. Lebensjahr bezahlt.


Liebe Grüsse Corina

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Cory« (1. Februar 2005, 23:01)


unregistriert_1 ,,-)

unregistriert

17

Dienstag, 1. Februar 2005, 22:48

@ Teklas

Bedenke mal, dass wir hier von der Schweiz reden. Ich glaube nicht, dass du unser Krankenversicherungsgesetz kennst. Oder doch?

Bei uns wir eine Magenbandoperation aus der obligatorischen Grundversicherung heraus bezahlt. Und zwar müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:

BMI 35 mit Begleiterkrankungen sonst
BMI 40
Mehrer Abnehmversuche (ich musste da überhaupt nichts nachweisen)

Das wärs in etwa, klar, sie können dich vorher auch noch zum Psychiater schicken, wird aber relativ selten so gehandhabt. Operationen bezahlt zu bekommen, sind in der Schweiz um einiges einfacher als in Deutschland. In der Schweiz muss man keine Anträge ausfüllen, macht alles der Arzt mit der Krankenkasse.

Sag mal, wieviel wiegst du eigentlich noch? Hörst du bei einem BMI von 37 auf, weil du ja eigentlich damit zufrieden sein könntest? Was soll das, die Motive von Moni in Frage zu stellen. Sie hat auch mit einem BMI 37 Grund genug zu einer OP. Und nur, weil sie die OP bewilligt bekommt, falls sie sich noch ein paar Kilos "anfressen" würde, heisst das nicht, das andere dafür keine kriegen. Wir haben hier ein demokratisches Land, die Krankenkassen müssen sich an das Gesetz halten, die entscheiden nicht einfach willkürlich.

Im Übrigen hast du wohl falsch gelesen, ich habe keinen Tipp abgegeben und klar und deutlich geschrieben, dies sei nicht als Empfehlung zu betrachten. ICH hätte so gehandelt, weil ich auch mit BMI 37 schon genug verzweifelt war!

Und was andere für ihre OP machen mussten, die aus Deutschland kommen, zählt hier nicht, wir leben in der Schweiz, wir haben ein anderes System und ein anderes Gesetz. Man sollte nicht Kraut mit Rüben vergleichen.

  • »tinklymono« ist weiblich
  • »tinklymono« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 38

Wohnort: schweiz

1. Operationsdatum: 2005-05-31

Operationsmethode: Magenband

  • Nachricht senden

18

Mittwoch, 2. Februar 2005, 12:28

hallo
also erstens mal dass mit dem anfressen wie so schön geschrieben von teklas ich habe sicher nicht vor mir 20 kilo reinzubuttern ich sagte oder meinte viellmehr ich bin bald soweit und nur weil ich nicht 160 kilo wiege heisst dass noch lange nicht dass ich es einfacher habe und glücklich sein sollte mit 97 kilo du kennst meine geschichte nicht vorallem mit dem gewicht ich hatte mal über 130 kilo und dass war ätzend und dass mit 18 jahren
ich habe rückenprobleme und sicher hängt dieses auf und ab vom gewicht her MEIN GANZES LEBEB LANG auch ne rolle
fabienn hat mir nicht dazu geraten sonder nur dass geschrieben was ich im hinterkopf habe glaube mir mein leben fing erst mit 21 an als ich über 60 kolo verloren habe mit null diät und dabei oder mit dem gewicht habe ich mich supper gefühllt und auch plötzlich kam mein erster freund und jetztiger mann ich weiss nicht vieviel ich an diäten und mitteln schon ausprobiert habe ich denke es reicht und es muss etwas anderes passieren ich warte erst mal den termin ab und weiss dann mehr wie wo was und kann auch etwas dagegen tun .
liebe grüsse moni
liebe grüsse

moni =)




unregistriert_1x-

unregistriert

19

Mittwoch, 2. Februar 2005, 13:25

also ich habe das schreiben sehr allgemein gefasst, da es egal ist ob schweiz oder deutschland, hier lesen verschiedene personen mit.

zum anfressen, diese wortwahl war nicht von mir, sondern war im beitrag mit dem "nicht tip" zu lesen. kurz dazu, man kann vieles denken, aber nicht alles schreiben und wenn ich sowas schreibe, werden es andere lesen nicht nur ihr zwei oder die schon operierten mitglieder.

finde ich gut wenn du erst mal den termin abwarten willst, vieleicht hat sich das ganze dann eh erledigt.

das du dich nicht wohl fühlst, habe ich nie behauptet und da geht es dir bestimmt nicht besser als alle den anderen hier und da ist es gleich ob du 20 oder 50 kilo zu viel wiegst. wenn hier jemand mit seinen gewicht glücklich wär, hätten sie nicht den wunsch sich unters messer zu legen.
deine motive wie es hier steht stelle ich auch gar nicht in frage, das einzigste was ich kritisch finde war diese art von vorgehensweise die hier nun öffentlich zugetragen wurde.

aber für die nicht in der schweiz lebenden, ist die "anregung", was sie nun mal ist, da sie nachzulesen ist bei den frage was muß ich tun um auf dem op tisch zu landen.
eine sache die nach hinten losgehen kann und ich finde das muß nicht sein und kann nicht kommentarlos so stehen bleiben.

obwohl könnte man schon schließlich hat man es selber nicht gebraucht und wie andere ihr leben leben ist ja egal, haben sie halt pech wenn sie im falschen land wohnen, die falsche kk haben oder den falschen arzt.

gut wenn man nur an sich denkt und nicht an andere

  • »SchneeflöckliVS« ist weiblich

Beiträge: 652

Wohnort: Illarsaz VS Schweiz

1. Operationsdatum: 2005-09-28

Art der 1. OP: RNY - Magenbypass

Operationsmethode: RNY - Magenbypass

  • Nachricht senden

20

Sonntag, 27. Februar 2005, 18:17

RE: ärtzte in der schweiz die mb op machen

Hallo zusammen

Also ich als Grünschnabel hab da auch so meine Fragen. Da ich in der Westschweiz wohne, interessiert es mich, ob es zwischen Lausanne und St. Maurice auch Arzte gibt, die eine OP machen? Die Hirslanden-Klinik liegt nämlich nicht gerade am Weg für mich.

Kann mir da jemand weiterhelfen?

Muss und will unbedingt was gegen meinen BMI von >45 machen. Ihr helft mir in diesem Forum sehr, mir eine Meinung zu bilden.

Merci Nicole
Liebe Grüsse aus dem Wallis

Nicole

:406:

Counter:

Hits heute: 17 531 | Hits gestern: 40 079 | Hits Tagesrekord: 70 620 | Hits gesamt: 26 185 718